Bücher für
kleine und große
Entdecker

 

Liebe Weltenleser!

 

Nach den Steifzügen durch Nord- und Südamerika, durch Georgien und Aserbaidschan konzentrieren wir uns in den beiden großen literarischen Veranstaltungen des Monats April auf Deutschland.

 

Mit Spannung erwartet werden

am 10. April 2018, 19.30 Uhr

Peter Graf und Thomas Sarbacher

mit dem Roman

„Es waren ihrer sechs“

und

einer Blütenlese aus dem Grimmschen Wörterbuch

Beides sind Neuerscheinungen des Frühjahrs 2018.

 

Der Roman "Es waren ihrer Sechs" von Alfred Neumann wurde zum Gedenken an den 75. Jahrestag der Aufdeckung der Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“ und der Ermordung der Geschwister Scholl und deren Mitstreiter durch das Nazi-Regime neu aufgelegt.

Bereits vor seinem Erscheinen in Deutschland wurde Alfred Neumanns internationaler Erfolgsroman über die Geschwister Scholl, der zunächst 1944 auf Englisch publiziert worden war, zum Skandal. Jetzt lässt sich dieser sprachlich virtuose Roman wiederentdecken und seine Rezeptionsgeschichte nachvollziehen.

 

Im Anschluss an den Roman stellen Peter Graf und Thomas Sarbacher „Eine ungemein eigensinnige Auswahl unbekannter Wortschönheiten aus dem Grimmschen Wörterbuch“ vor. Eine Blütenlese aus dem wichtigsten Wörterbuch der Deutschen Sprache, bei der die schönsten, unbekanntesten und seltsamsten Wörter dieses unvergleichlichen Wortmuseums Auferstehung feiern.

„Ein spannenderes und ungewöhnlicheres Verlagsprojekt hat es in den letzten Jahren kaum gegeben. Und selten war ein Name so sprechend wie dieser: Der Verlag DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS will kluge, zeitlose und doch vergessene Bücher wieder zugänglich machen.“ Deutschlandfunk

 

Peter Graf ist Verleger, u.a. des Verlages Verlag Das Kulturelle Gedächtnis, und arbeitet als Herausgeber für verschiedene Verlage. Er hat soeben Ulrich Alexander Boschwitz' Roman „Der Reisende“ ediert und herausgegeben, so wie in den letzten Jahren die Wiederentdeckungen "Mich hungert" von Georg Fink und "Blutsbrüder" von Ernst Haffner.

 

Thomas Sarbacher arbeitet als freischaffender Schauspieler in Deutschland und in der Schweiz. Nach langjähriger Zugehörigkeit zum Ensemble der Bremer Shakespeare Company folgten diverse Gastengagements an Theatern in Konstanz, Zürich und Hamburg.

Hinzu kam seit dem Jahr 2000 die Arbeit für Film und Fernsehen. Heute macht er neben dem viele Lesungen, liest Hörbücher ein, unter anderem für die Schweizer Bibliothek für Blinde und Sehbehinderte, und erarbeitet Theaterproduktionen, die er in Zürich zur Aufführung bringt.

Anmeldung erbeten unter:
info@weltenleser.de oder Tel.: 069/91 507 210
Eintritt: 7,- Euro

 

 

 

Auch in diesem Jahr sind wir in Kooperation und mit Unterstützung der Frankfurter Bürgerstiftung bei „Frankfurt liest ein Buch“ mit von der Partie.

 

Als Begleitveranstaltung zu dem Lesefest, das sich in diesem Jahr um Anna Seghers' Roman „Das siebte Kreuz“ dreht, hat

Jo van Nelsen

im Holzhausenschlösschen am 20. April 2018, 19.30 Uhr

die Grammophonlesung „Kabarett(isten) im KZ“

zusammengestellt.

 

Anna Seghers Roman beginnt mit der Flucht von sieben Häftlingen aus dem KZ Westhofen – den wenigsten der Inhaftierten gelang dies. Um ein Stück Normalität und Ablenkung auch an diesen Orten des Schreckens zu schaffen, geschah das Unglaubliche: Kabarett im KZ!

Ob in Sachsenhausen, Westerbork oder Theresienstadt – viele der inhaftieren Unterhaltungsstars der Weimarer Republik traten auch hier auf – manchmal heimlich, manchmal auf Befehl.

Dieses Stück fast vergessener, weil problematischer Kulturgeschichte lässt der Frankfurter Musikkabarettist Jo van Nelsen in einer Grammophonlesung wieder sichtbar werden. Er wird in seinem Vortrag von den Schicksalen vieler inhaftierter Künstler (wie Isa Vermehren, Willy Rosen, Paul O´Montis, Kurt Gerron, u.a.) erzählen, ihre Texte lesen, ihre Lieder singen und von Schellackplatten spielen. Seltenes Bild- und Filmmaterial machen auch diese Grammophonlesung wieder zu einer spannenden Zeitreise und einem multimedialen Erlebnis.

 

Ein weiterer Abend gegen das Vergessen und für das Erinnern an die, die Unterhaltung zu ihrem Lebensinhalt machten, auch hinter Stacheldraht. Und die erleben mussten, dass der gelbe Stern oder rosa Winkel an ihrer Brust schwerer wog – auch nach dem Kriege.

Und doch ist es auch ein Abend, an dem es viel zu Lachen gibt – denn die vorgestellten Autoren und Interpreten waren Meister ihres Fachs!

 

 

 

Auf vielfachen Wunsch wird in Kooperation mit dem Verein FREUNDE JUNGER MUSIKER e.V. Frankfurt das

Musikseminar

mit

Prof. Dr. Norbert Abels,

Chefdramaturg der Oper Frankfurt, fortgesetzt. Prof. Abels wird in weiteren sechs Sitzungen einen Überblick über die Musik- und Operngeschichte des 20. Jahrhunderts anbieten, und zwar am:

Mittwoch, 04.04.2018
Mittwoch, 11.04.2018
Mittwoch, 18.04.2018
Mittwoch, 02.05.2018
Mittwoch, 09.05.2018
Mittwoch, 16.05.2018

 

 

Anmeldung erbeten unter:
info@weltenleser.de oder Tel.: 069/91 507 210
Beginn der Veranstaltungen: 19:30 Uhr
Ort: Buchhandlung Weltenleser, Oeder Weg 40, 60318 Frankfurt
(Parkmöglichkeit: City-Parkhaus, Querstraße, 3 min. Fußweg)
Eintritt: 15,- Euro

 

 

 

Beim

Rendez-vous en français – Französische Konversation

am 26. April 2018, 19.00 Uhr

besprechen wir

„L’ordre du jour“ von Eric Vuillard

 

 

 

„Buchgenuss nach Ladenschluss“

bietet Ihnen, liebe Weltenleser, auch weiterhin die Möglichkeit,
in unserer Buchhandlung bei einem Glas Wein und umgeben
von guten und schönen Büchern
in der Zeit von 19.00 Uhr bis 21.30 Uhr
ungestört zu stöbern und zu schmökern.
Wir laden Sie herzlich dazu ein.
Kostenbeitrag: 5,- Euro/Person

 

 

 

Liebe große und kleine Weltenleser,
wieder möchten wir daran erinnern, dass Sie Ihre Bücher
ganz einfach auch über unseren Online-Shop bestellen können.

Wir wünschen Ihnen schöne Osterfeiertage und grüßen Sie herzlich, Ihre M.L. Klöcker, Sabine Greiner, Ute Stöhr & Bonnie